Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Ausstellungseröffnung

Donnerstag, 18.04.2013, uni.on > Universität, Universität, uni.on > Top News, Sozial & Wirtschaftswissenschaften

Die Schau "Viribus unitis?" im RESOWI-Zentrum zeigt die Bedeutung polnischer Parlamentarier in der Habsburgermonarchie auf

Univ.-Prof. Dr. Stefan Karner, Leiter des Instituts für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Karl-Franzens-Universität Graz, und Landesamtsdirektor a.D. Dr. Gerold Ortner, Honorarkonsul der Republik Polen, luden am 17. April 2013 zur Eröffnung der Ausstellung „Viribus unitis? Polnische Parlamentarier in der Habsburgermonarchie 1848–1918“ im RESOWI-Zentrum der Uni Graz.

 

Infolge der Teilungen Polens am Ende des 18. Jahrhunderts wurden Gebiete der Polnisch-Litauischen Republik – Galizien – von der Habsburgermonarchie annektiert. Schon während des Völkerfrühlings 1848 und nach der Gründung des modernen österreichischen Parlaments 1861 nahmen die Polen am politischen und parlamentarischen Leben der Donaumonarchie teil. Sie stellten zweimal den Präsidenten des Abgeordnetenhauses und waren im „Polenklub“ organisiert. Viele Elemente der heute selbstverständlich erscheinenden Wirklichkeit, wie Schulen, Fabriken und Eisenbahnverbindungen, sind ihren Entscheidungen zu verdanken.

Namen wie Franciszek (Franz) Smolka, Kazimierz Badeni oder Agenor  Gołuchowski haben daher einen bedeutenden Platz in der österreichischen Geschichte. Die Ausstellung an der Uni Graz zeigt das Leben und Wirken der bedeutendsten galizischen Politiker im Wiener Polenklub auf. Sie gibt dabei einen interessanten Einblick in die Geschichte des österreichischen Parlamentarismus und dokumentiert die historisch enge Verbindung der beiden Staaten. Dass es neben der konstruktiven Zusammenarbeit in der Donaumonarchie auch Nationalitätenkonflikte und divergierende Interessen gab, darauf verweist das Fragezeichen hinter dem Ausstellungstitel „Viribus Unitis?“ – mit vereinten Kräften, der Devise Kaiser Franz Josephs.

 

Nach der Begrüßung durch Stefan Karner richteten Honorarkonsul Gerold Ortner, Dekan Wolf Rauch, Vizerektor Peter Scherrer und Mag. Romuald Szoka, Gesandter der Botschaft der Republik Polen, Grußworte an die zahlreich erschienenen Gäste. Prof. Dr. Boguslaw Dybaś, Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien, beleuchtete anschließend in seinem Vortrag das Thema der Ausstellung, bevor Franz Majcen, Erster Präsident des Landtag Steiermark, die Schau eröffnete.

Entstanden ist die Ausstellung in Kooperation zwischen dem Wissenschaftlichen Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien, der Parlamentsdirektion und dem Österreichischen Staatsarchiv. Vor Graz machte sie bereits in Wien, München und mehreren polnischen Städten Station.

 

Die Ausstellung ist bis 17. Mai 2013 im RESOWI-Zentrum der Karl-Franzens-Universität Graz, Bauteil E-F, 2. Stock, Universitätsstraße 15 öffentlich zugänglich.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.